TTiP und CETA

Komm mit nach Berlin!

TTIP und CETA - so heißen die beiden Freihandelsabkommen, die zur Zeit zwischen der EU und den USA bzw. Kanada verhandelt werden. Wir als Gewerkchaft NGG sind gegen diese Abkommen. Wir glauben, dass soziale und ökologische Rechte von uns Menschen, also Arbeitsschutz, Mindestlohn, Höchstarbeitzeiten, Umweltschutz und andere Dinge durch diese Abkommen in Frage gestellt werden. Und das können und wollen wir nicht einfach so hinnehmen. Und was noch dazu kommt: Die Beschäftigten im Lebensmittelsektor werden besonders betroffen sein. Die Bundesregierung verspricht schon jetzt: "Auch Lebensmittel werden günstiger..." Damit wird offen angekündigt, dass der Druck auf die Arbeitsbedingungen und das Einkommen in der Branche weiter erhöht werden. Denn wie sollen Lebensmittel billiger werden, wenn durch geringere Arbeitskosten?

Deshalb rufen wir auf: Kommt mit uns am 10.10. nach Berlin und demonstriert gegen TTIP und CETA. Vom DGB werden kostenlose Busse organisiert, die uns nach Berlin und wieder zurück bringen.

Abfahrtzeiten:

Lüneburg (6.10 Uhr Sülzwiesen)

Uelzen (6.00 Uhr Hammersteinplatz)

Dahlenburg (5.30 Uhr Molda)

Lüchow (6.00 Uhr Gildehaus)

Walsrode (6.00 Uhr Hannoversche Str. gegenüber Klostersee)

Winsen/ Luhe (5.30 Uhr ZOB)

Dannenberg (6.30 Uhr ZOB)

Verden (6.50 Uhr Bahnhofstr. 14)

Teilnehmer_innen können sich in ihrem DGB-Büro anmelden oder gerne auch bei uns!

CETA

Freihandelsabkommen mit Kanada verhindern!

TTIP ist das Freihandelsabkommen das zur Zeit zwischen EU und USA verhandelt wird. CETA heißt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada, welches jetzt abgeschlossen werden soll. Es hat im Prinzip die gleichen Inhalte wie TTIP und muss deshalb dringend verhindert werden. Deshalb unterzeichnet bitte alle den Appell von Campact an unsere Regierung, damit diese CETA ablehnt!!!

TTIP

Stoppt TTIP!

TTIP: Verkauft nicht unsere Zukunft!

Das geplante Freihandels-Abkommen TTIP zwischen der EU und den USA dient den Interessen der Konzerne und nicht uns Bürger/innen:

- TTIP höhlt Demokratie und Rechtsstaat aus: Ausländische Konzerne können Staaten künftig vor nicht öffentlich tagenden Schiedsgerichten auf hohe Schadenersatzzahlungen verklagen, wenn sie Gesetze verabschieden, die ihre Gewinne schmälern.

- TTIP öffnet Privatisierungen Tür und Tor: Das Abkommen soll es Konzernen erleichtern, auf Kosten der Allgemeinheit Profite bei Wasserversorgung, Gesundheit und Bildung zu machen.

- TTIP gefährdet unsere Gesundheit: Was in den USA erlaubt ist, würde auch in der EU legal – so wäre der Weg frei für Fracking, Gen-Essen und Hormonfleisch. Die bäuerliche Landwirtschaft wird geschwächt und die Agrarindustrie erhält noch mehr Macht.

- TTIP untergräbt die Freiheit: Es droht noch umfassendere Überwachung und Gängelung von Internetnutzern. Exzessive Urheberrechte erschweren den Zugang zu Kultur, Bildung und Wissenschaft.

- TTIP ist praktisch unumkehrbar: Einmal beschlossen, sind die Verträge für gewählte Politiker nicht mehr zu ändern. Denn bei jeder Änderung müssen alle Vertragspartner zustimmen. Deutschland allein könnte aus dem Vertrag auch nicht aussteigen, da die EU den Vertrag abschließt.

Deshalb: Online-Appell unterzeichnen und TTIP stoppen!

TTIP

Ja, es sind 30 Minuten... Aber was mit dem TTIP alles auf uns zukommen kann, dass wird uns noch viel viel viel länger beschäftigten! Deshalb jetzt informieren, damit man weiß, dass man es verhindern muss!!!

 

Mitglied werden

Jetzt Online Mitglied werden!

Dr. Azubi

Stress in der Ausbildung?
Dr. Azubi hilft!

©  Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG)  |  wegewerk> wwEdit CMS 3.5

Aus urheberrechtlichen Gründen ist der Download dieses Bildes nicht möglich.